top of page

Fünf Tipps zum Überarbeiten deines Buches

Ein Buch zu schreiben, ist eine enorme Leistung und du kannst definitiv stolz auf dich sein! Allerdings ist damit nur der erste Schritt getan, denn keine Rohfassung ist so gut, dass sie veröffentlicht werden kann. Auch nicht die von Tolkien, Rowling oder Fitzek (ehrlich!).

Jetzt gilt es, den Text zu überarbeiten. Auf was du schauen solltest, habe ich dir bereits in einem anderen Artikel erklärt (hier!). Heute soll es mehr darum gehen, welche Kanäle und Mechanismen du für deine Arbeit nutzen kannst.

Deshalb kommen hier fünf Tipps, um dein Buch nachhaltig zu überarbeiten:

 

1.  Das Buch laut vorlesen lassen: U.a. Word hat eine Vorlesefunktion. Dabei werden seltsame Satzkonstruktionen, Schachtelsätze und Rechtschreibfehler gnadenlos enttarnt.

 

2. In mehreren Schritten überarbeiten und sich immer auf andere Dinge konzentrieren. Das kann schwerfallen, aber in jeder Runde wirst du andere Dinge sehen. Trotzdem empfehle ich beim Überarbeiten nicht mehr als zwei bis drei Runden, man kann ein Manuskript auch „totdenken“.

 

 

3.       Testleser mit einbeziehen. Testleser repräsentieren im günstigsten Fall den Lesergeschmack (wie du an gute Leser kommst, kannst du hier lesen). Diese sind deshalb also ein wichtiger Gradmesser und du musst natürlich nicht alle ihre Wünsche berücksichtigen -das geht oft auch gar nicht. Aber wenn Anmerkungen vermehrt auftauchen, ist das ein Hinweis.

 

4.       Programme drüberlaufen lassen: Stilkorrektur oder Duden Mentor sind keine Allheilmittel, spüren aber grobe Schnitzer auf. Allerdings sind die Programme leider nicht perfekt, einen versierten Korrekturleser zu haben, ist also nicht verkehrt (auch gerne Profis!).

 

 

5.       Profis drübergucken lassen 😉. Geht auch für den kleineren Geldbeutel, es muss kein ganzes Lektorat sein: Ein Plotgutachten gibt’s schon für 45 Euro, ein ganzes Manuskriptgutachten für 1 Euro pro Normseite. Mit dem ausführlichen Feedback gibt es eine Menge Überarbeitungsstoff und ihr lernt was dabei. Und für die simple Rechtschreibkorrektur gibt es natürlich genauso Profis. Allerdings empfehle ich, Korrektorat und Lektorat nie bei der gleichen Person anfertigen zu lassen. Nach dem Lektorat wird man betriebsblind und überliest Fehler.



 

Hast du noch mehr Tipps oder einige davon schon ausprobiert? Wie überarbeitest du am liebsten?

55 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Super Tipps, einige kannte ich noch nicht. Vielen Dank!

Like
bottom of page