Was ist ein DKZV und wieso sollte man davon die Finger lassen?

Aktualisiert: 1. Juni


Ein Buch zu veröffentlichen, steht für viele Menschen auf der Bucketlist. Da darf es auch gerne was kosten, denn bei einem Verlag unterzukommen ist ziemlich schwierig. Was macht man also? Man googelt und stößt dabei ziemlich schnell auf Druckkostenzuschussverlage (DKZV). Wenn man selbst veröffentlicht, kommen eine Menge Kosten auf einen zu: Cover, Lektorat, Korrektorat, Buchsatz und Veröffentlichungsgebühr eines Dienstleisters. Wieso wird dann überall vor den DKZV gewarnt? DKZV nehmen für diese Dienstleistung sehr überzogene Preise und häufig wird die Dienstleistung nur sehr unzureichend oder gar nicht ausgeführt. Diese Verlage verdienen massiv am Autor, bevor es überhaupt zur Veröffentlichung kommt. Preise über 10.000 Euro pro Veröffentlichung sind eher die Regel als die Ausnahme. Zum Vergleich: Ein Werk, das ich Lektorat und Korrektorat unterziehe, kann für 10.000 Euro 1667 Seiten dick sein (Preise Stand 2022). Da Satz und Cover auch noch etwas kosten, kann man es auf ein ca. 1400 Seiten starkes Buch herunterbrechen, das man mit diesem Preis im seriösen Selfpublishing herausbringen könnte.


Woran erkenne ich einen DKZV?

Wenn ein Verlag nicht gerade frisch gegründet wurde, muss er definitiv keine Autor:innen suchen. Es werden jährlich ein Vielfaches an Manuskripten an Verlage gesendet von dem, was sie herausbringen wollen und können. Verlage, die ständig auf der Suche sind, sollten dich stutzig machen. Folge dem Grundsatz: Geld fließt immer zum Autor! Kein seriöser Verlag verlangt Geld von seinen Autoren. Verlage finanzieren sich durch die Beteiligungen an deinen verkauften Büchern, nicht durch Dienstleistungen für ihre Autor:innen.

Wenn ihr auf der Suche nach einem Verlag seid, kann ich euch einen Blick in diese Liste empfehlen:

https://neinzudruckkostenzuschussverlagen.blogspot.com/p/blog-page_53.html

Diese Liste wird ständig überarbeitet und aktualisiert, ist also immer sehr aktuell.


Oder aber ihr entscheidet euch für seriöse Selfpublishing Dienstleister. Wenn ihr ein Lektorat bei mir buchen wollt, könnt ihr mir unter juliaschochdaub@gmail.com eine Mail schreiben oder mich anrufen, ich nehme euch weiter an die Hand.





29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen